Autonomes Fahren: Tödlicher Uber-Unfall angeblich durch Software-Fehler verursacht

  • Die Software des autonomen Uber-Autos, das in Arizona eine Fußgängerin erfasste, soll selbstständig entschieden haben, nicht zu reagieren.


    Der tödliche Unfall mit einem autonom fahrenden Auto des Fahrdienstleisters Uber im März wurde offenbar durch einen Software-Fehler verursacht. Die Sensoren des Fahrzeugs sollen die Frau, die ihr Fahrrad schiebend die Fahrbahn überquerte hatte, zwar erkannt haben, das System habe aber entschieden, darauf nicht zu reagieren. Das berichtet das Portal The Information, das sich auf eingeweihte Personen beruft.


    Die Software entscheidet demnach selbstständig, ob das autonom fahrende Auto abbremsen beziehungsweise ausweichen soll. Wenn sie Objekte als "False Positives" erkennt wie zum Beispiel Plastiktüten, die über die Fahrbahn geweht werden, könne sie sie ignorieren. Darunter hatte das System offenbar auch die Frau eingestuft. Die 49-Jährige wurde von dem Fahrzeug erfasst und starb.

    Keine Reaktion

    Der Unfall hatte sich im März ereignet, als Elaine Herzberg eine vierspurige Straße in Tempe im US-Bundesstaat Arizona überquerte. Das Uber-Fahrzeug wich ihr weder aus noch bremste es, wie ein Video verdeutlicht, das aus dem Innenraum des Unfallwagens gefilmt und von der Polizei veröffentlicht wurde. Die im Fahrzeug sitzende Testfahrerin hatte nicht auf die Straße geachtet und ihre Hände nicht am Lenkrad.

    Uber hatte sofort alle Testfahrten mit seinen autonomen Autos gestoppt, die für Verkehrssicherheit zuständigen Behörden leiteten Untersuchungen ein. Bisher war unter anderem bekannt geworden, dass Uber den Notbremsassistenten in dem betroffenen Testwagen außer Betrieb gesetzt hatte. (anw)


    https://www.heise.de/newsticke…r-verursacht-4044526.html

    Lesen Sie zum Thema auch:

    Fußgängerin stirbt nach Unfall: Uber stoppt seine autonomen Autos

    Arizonas Gouverneur verbietet Uber weitere Testfahrten

    "Öffentlicher Betatest mit unwissentlichen Crashtest-Dummies"

    Notbremssystem war deaktiviert

    Kommentar: Der Uber-Unfall und die Zukunft des autonomen Fahrens



    Ich rieche so gut, weil ich zu 80% aus Orangenhaut bestehe!

  • Was ist eigentlich wenn auf einer Straße Tempo 30 gilt, viele Autofahrer aber Tempo 40 fahren? Passt sich dann ein autonom fahrendes Fahrzeug der Geschwindigkeit der zu schnell fahrenden Fahrzeuge an, oder hält sich das Fahrzeug an die Geschwindigkeit?

  • Was ist eigentlich wenn auf einer Straße Tempo 30 gilt, viele Autofahrer aber Tempo 40 fahren? Passt sich dann ein autonom fahrendes Fahrzeug der Geschwindigkeit der zu schnell fahrenden Fahrzeuge an, oder hält sich das Fahrzeug an die Geschwindigkeit?



    Das Fahrzeug wird sich sicherlich an das offizielle Tempolimit halten. Die anderen werden dann quasi etwas "ausgebremst".


    Generell arbeiten die ja wohl darauf hin, dass es (irgendwann) in der Zukunft nur noch autonome Fahrzeuge gibt. Dann halten sich eh alle an die vorgegebenen Tempolimits.

  • Das Fahrzeug wird sich sicherlich an das offizielle Tempolimit halten. Die anderen werden dann quasi etwas "ausgebremst".


    Generell arbeiten die ja wohl darauf hin, dass es (irgendwann) in der Zukunft nur noch autonome Fahrzeuge gibt. Dann halten sich eh alle an die vorgegebenen Tempolimits.

    Wer ist "die"?

    Die Autohersteller haben meines Erachtens kein Interesse daran, autonom fahrende Autos herzustellen. Denn das Autofahren in einem autonom fahrenden Auto würde das Autofahren für viele Menschen so langweilig machen, dass es dadurch zu ernsthaften Umsatzeinbrüchen käme.

    Schon die Sache mit dem Tempo ist doch ein Hinweis darauf. Viele Fahrzeuge können schon heute so genutzt werden, dass die Automatik das Überschreiten eines Tempolimits verhindert.

    Vielleicht gibt es zu so was ja verlässliche Studien? Mein Eindruck ist jedoch, dass viele Autofahrer bewusst darauf verzichten, ihr Fahrzeug so zu benutzen, dass es das Überschreiten von Tempolimits nicht zulässt. Und ich kann mir das nur so erklären, dass es sich dabei um eine Art Spiel mit ganzen eigenen Spielregeln handelt, bei dem die Straßenverkehrsordnung und vorgegebene Tempolimits nur ein untergeordnete Teile der Spielregel darstellen.

    Der Hauptgedanke bei dem Spiel scheint darin zu bestehen, wie es in dem Liedtitel "Das macht Spaß ich geb Gas, ich geb Gas" benannt wird.

    Und in autonom fahrenden Autos mitzufahren, das macht halt keinen Spaß.