Posts by Unimaculata

    Die Bewertung versteht niemand, denn sie ist halt nicht völlig transparent. Und neben der Schufa gibt es auch noch andere Unternehmen wie z B. creditreform boniversum, die eine Bonitätsbewertung erstellen. Zum Teil sind dort ganz andere Daten gespeichert als bei der Schufa, wie ich jetzt selbst feststellen musste.


    Und der Stadtteil, in dem Du wohnst sowie andere Faktoren, auf die man kaum Einfluss hat, spielen eine ziemlich große Rolle. Es kann auch durchaus sein, dass Daten falsch abgespeichert werden, wenn jemand den gleichen Namen hat wie Du und negativ auffällt.

    Was für einen Teich hast Du, mit welchem Besatz und wie groß bzw. tief?

    Bist Du bei der Planung nicht beraten worden?

    Ich kann Dir gern per PN einen guten Laden nennen, der rein auf Aquaristik und Teichbau spezialisiert ist, dort kann man Dir sicher weiterhelfen.

    Ich kann die Schulleiterin sehr gut verstehen. Wenn ich an unser Gymnasium-/Realschulgebäude denke... da war es schon eine Katastrophe, wenn jemand ein gebrochenes Bein hatte und nicht die drei Stockwerke hochkam. Wie soll das mit stärker körperlich beeinträchtigen Kindern funktionieren?



    Und bereits jetzt sind doch viele Lehrer schon mit AD(H)S und Asperger-Autismus überfordert, wie sollen mit weiterreichenden psychischen Einschränkungen klarkommen?


    Auf den ersten Blick klingt Inklusion sehr gut, im Prinzip bin ich auch dafür. Aber ohne jegliche Investitionen in Gebäude und versierte Lehrkräfte kann es nur scheitern.


    Wo kann ein Kind gewickelt werden, wenn das notwendig ist? Wie geht ein Lehrer mit dauerhaften Störgeräuschen um, die ein Kind unbewusst von sich gibt?

    Was passiert, wenn ein Kind die 45 Minuten Unterricht einfach nicht durchhält?

    Im April geht es in den australischen Busch.


    Folgendes gibt es im Outbax-Spirit beim Brunch:

    • Honig, Marmelade und Nutella
    • Brot, Brötchen und Croissants
    • Strauß in Orangensauce
    • Pulled pork
    • Aussie Burger
    • Schweinesteaks mit Champignons
    • Hähnchenbrust
    • Kartoffelgratin und Süßkartoffel-Kürbispürree
    • Gemüsereis und Rosmarinkartoffeln
    • Kängurumedaillons
    • kleine Bratwürstchen
    • Baked Beans
    • Grilltomate
    • kalt: Hähnchenrouladen
    • Rührei und gekochte Eier
    • Salate
    • Salami
    • Schinken mit Melone
    • Räucherlachs
    • Hähnchenkeule
    • Käseauswahl
    • Tomate Mozarella
    • Müsli, Kellogs und Smacks mit Milch
    • Pavlova und Obstquark
    • Pancakes
    • Verschiedene Mousse
    • Grießflammerie
    • frische Waffeln mit Kirschen
    • Kaffee und Säfte sind natürlich auch dabei.

    Preis pro Person 23,50 €
    Kinder ab 6 Jahre zahlen 1€ pro Lebensjahr


    http://www.outbaxspirit.de/

    Das sind inzwischen leider die üblichen Preise, gerade kleine Wohnungen sind richtig teuer geworden. Der Bedarf wird halt immer größer.


    Außer dem Internet gibt es noch Aushänge in den Unis, aber über die Zeitung findet man immer weniger. Vitamin B ist auch sehr hilfreich.

    Willkommen in der Zukunft! Hier läuft alles rund: Arbeit, Freizeit und Beziehungen sind von Algorithmen optimiert. QualityPartnerweiß, wer am besten zu dir passt. Das selbstfahrende Auto weiß, wo du hin willst. Und wer bei TheShop angemeldet ist, bekommt alle Produkte, die er bewusst oder unbewusst haben will, automatisch zugeschickt, ganz ohne sie bestellen zu müssen. Das System weiß, was du willst. Super praktisch! Kein Mensch ist mehr gezwungen, schwierige Entscheidungen zu treffen – denn in QualityLand lautet die Antwort auf alle Fragen: OK. Und als Präsidentschaftskandidat der Fortschrittspartei bewirbt sich ein Androide um das höchste Staatsamt. Schließlich machen Maschinen keine Fehler! Trotzdem beschleicht den Maschinenverschrotter Peter Arbeitsloser immer mehr das Gefühl, dass mit seinem Leben etwas nicht stimmt. Wenn das System wirklich so perfekt ist, warum gibt es dann Drohnen, die an Flugangst leiden, Sexdroiden mit Erektions- und Kampfroboter mit posttraumatischen Belastungsstörungen? Warum werden die Maschinen immer menschlicher, und die Menschen immer maschineller? Warum bekommt Peter einen pinken Delfinvibrator zugeschickt, den er nun wirklich nicht will, und warum weigert sich das System, seinen Irrtum einzugestehen und das Teil zurückzunehmen?
    In den Mittelpunkt der Inszenierung des erstaunlich gegenwärtigen Science-Fictions von Känguru-Chroniken-Autor Marc-Uwe Kling stellt Regisseur Malte C. Lachmann die Frage nach der persönlichen Verantwortung in einem für alles zuständigen System und nach der Bedeutung des Wortes »Unberechenbarkeit« in einer vollkommen durchdigitalisierten Welt.

    Willkommen in der Zukunft! Hier läuft alles rund: Arbeit, Freizeit und Beziehungen sind von Algorithmen optimiert. QualityPartnerweiß, wer am besten zu dir passt. Das selbstfahrende Auto weiß, wo du hin willst. Und wer bei TheShop angemeldet ist, bekommt alle Produkte, die er bewusst oder unbewusst haben will, automatisch zugeschickt, ganz ohne sie bestellen zu müssen. Das System weiß, was du willst. Super praktisch! Kein Mensch ist mehr gezwungen, schwierige Entscheidungen zu treffen – denn in QualityLand lautet die Antwort auf alle Fragen: OK. Und als Präsidentschaftskandidat der Fortschrittspartei bewirbt sich ein Androide um das höchste Staatsamt. Schließlich machen Maschinen keine Fehler! Trotzdem beschleicht den Maschinenverschrotter Peter Arbeitsloser immer mehr das Gefühl, dass mit seinem Leben etwas nicht stimmt. Wenn das System wirklich so perfekt ist, warum gibt es dann Drohnen, die an Flugangst leiden, Sexdroiden mit Erektions- und Kampfroboter mit posttraumatischen Belastungsstörungen? Warum werden die Maschinen immer menschlicher, und die Menschen immer maschineller? Warum bekommt Peter einen pinken Delfinvibrator zugeschickt, den er nun wirklich nicht will, und warum weigert sich das System, seinen Irrtum einzugestehen und das Teil zurückzunehmen?
    In den Mittelpunkt der Inszenierung des erstaunlich gegenwärtigen Science-Fictions von Känguru-Chroniken-Autor Marc-Uwe Kling stellt Regisseur Malte C. Lachmann die Frage nach der persönlichen Verantwortung in einem für alles zuständigen System und nach der Bedeutung des Wortes »Unberechenbarkeit« in einer vollkommen durchdigitalisierten Welt.

    Willkommen in der Zukunft! Hier läuft alles rund: Arbeit, Freizeit und Beziehungen sind von Algorithmen optimiert. QualityPartnerweiß, wer am besten zu dir passt. Das selbstfahrende Auto weiß, wo du hin willst. Und wer bei TheShop angemeldet ist, bekommt alle Produkte, die er bewusst oder unbewusst haben will, automatisch zugeschickt, ganz ohne sie bestellen zu müssen. Das System weiß, was du willst. Super praktisch! Kein Mensch ist mehr gezwungen, schwierige Entscheidungen zu treffen – denn in QualityLand lautet die Antwort auf alle Fragen: OK. Und als Präsidentschaftskandidat der Fortschrittspartei bewirbt sich ein Androide um das höchste Staatsamt. Schließlich machen Maschinen keine Fehler! Trotzdem beschleicht den Maschinenverschrotter Peter Arbeitsloser immer mehr das Gefühl, dass mit seinem Leben etwas nicht stimmt. Wenn das System wirklich so perfekt ist, warum gibt es dann Drohnen, die an Flugangst leiden, Sexdroiden mit Erektions- und Kampfroboter mit posttraumatischen Belastungsstörungen? Warum werden die Maschinen immer menschlicher, und die Menschen immer maschineller? Warum bekommt Peter einen pinken Delfinvibrator zugeschickt, den er nun wirklich nicht will, und warum weigert sich das System, seinen Irrtum einzugestehen und das Teil zurückzunehmen?
    In den Mittelpunkt der Inszenierung des erstaunlich gegenwärtigen Science-Fictions von Känguru-Chroniken-Autor Marc-Uwe Kling stellt Regisseur Malte C. Lachmann die Frage nach der persönlichen Verantwortung in einem für alles zuständigen System und nach der Bedeutung des Wortes »Unberechenbarkeit« in einer vollkommen durchdigitalisierten Welt.

    Willkommen in der Zukunft! Hier läuft alles rund: Arbeit, Freizeit und Beziehungen sind von Algorithmen optimiert. QualityPartnerweiß, wer am besten zu dir passt. Das selbstfahrende Auto weiß, wo du hin willst. Und wer bei TheShop angemeldet ist, bekommt alle Produkte, die er bewusst oder unbewusst haben will, automatisch zugeschickt, ganz ohne sie bestellen zu müssen. Das System weiß, was du willst. Super praktisch! Kein Mensch ist mehr gezwungen, schwierige Entscheidungen zu treffen – denn in QualityLand lautet die Antwort auf alle Fragen: OK. Und als Präsidentschaftskandidat der Fortschrittspartei bewirbt sich ein Androide um das höchste Staatsamt. Schließlich machen Maschinen keine Fehler! Trotzdem beschleicht den Maschinenverschrotter Peter Arbeitsloser immer mehr das Gefühl, dass mit seinem Leben etwas nicht stimmt. Wenn das System wirklich so perfekt ist, warum gibt es dann Drohnen, die an Flugangst leiden, Sexdroiden mit Erektions- und Kampfroboter mit posttraumatischen Belastungsstörungen? Warum werden die Maschinen immer menschlicher, und die Menschen immer maschineller? Warum bekommt Peter einen pinken Delfinvibrator zugeschickt, den er nun wirklich nicht will, und warum weigert sich das System, seinen Irrtum einzugestehen und das Teil zurückzunehmen?
    In den Mittelpunkt der Inszenierung des erstaunlich gegenwärtigen Science-Fictions von Känguru-Chroniken-Autor Marc-Uwe Kling stellt Regisseur Malte C. Lachmann die Frage nach der persönlichen Verantwortung in einem für alles zuständigen System und nach der Bedeutung des Wortes »Unberechenbarkeit« in einer vollkommen durchdigitalisierten Welt.

    Willkommen in der Zukunft! Hier läuft alles rund: Arbeit, Freizeit und Beziehungen sind von Algorithmen optimiert. QualityPartnerweiß, wer am besten zu dir passt. Das selbstfahrende Auto weiß, wo du hin willst. Und wer bei TheShop angemeldet ist, bekommt alle Produkte, die er bewusst oder unbewusst haben will, automatisch zugeschickt, ganz ohne sie bestellen zu müssen. Das System weiß, was du willst. Super praktisch! Kein Mensch ist mehr gezwungen, schwierige Entscheidungen zu treffen – denn in QualityLand lautet die Antwort auf alle Fragen: OK. Und als Präsidentschaftskandidat der Fortschrittspartei bewirbt sich ein Androide um das höchste Staatsamt. Schließlich machen Maschinen keine Fehler! Trotzdem beschleicht den Maschinenverschrotter Peter Arbeitsloser immer mehr das Gefühl, dass mit seinem Leben etwas nicht stimmt. Wenn das System wirklich so perfekt ist, warum gibt es dann Drohnen, die an Flugangst leiden, Sexdroiden mit Erektions- und Kampfroboter mit posttraumatischen Belastungsstörungen? Warum werden die Maschinen immer menschlicher, und die Menschen immer maschineller? Warum bekommt Peter einen pinken Delfinvibrator zugeschickt, den er nun wirklich nicht will, und warum weigert sich das System, seinen Irrtum einzugestehen und das Teil zurückzunehmen?
    In den Mittelpunkt der Inszenierung des erstaunlich gegenwärtigen Science-Fictions von Känguru-Chroniken-Autor Marc-Uwe Kling stellt Regisseur Malte C. Lachmann die Frage nach der persönlichen Verantwortung in einem für alles zuständigen System und nach der Bedeutung des Wortes »Unberechenbarkeit« in einer vollkommen durchdigitalisierten Welt.

    Willkommen in der Zukunft! Hier läuft alles rund: Arbeit, Freizeit und Beziehungen sind von Algorithmen optimiert. QualityPartnerweiß, wer am besten zu dir passt. Das selbstfahrende Auto weiß, wo du hin willst. Und wer bei TheShop angemeldet ist, bekommt alle Produkte, die er bewusst oder unbewusst haben will, automatisch zugeschickt, ganz ohne sie bestellen zu müssen. Das System weiß, was du willst. Super praktisch! Kein Mensch ist mehr gezwungen, schwierige Entscheidungen zu treffen – denn in QualityLand lautet die Antwort auf alle Fragen: OK. Und als Präsidentschaftskandidat der Fortschrittspartei bewirbt sich ein Androide um das höchste Staatsamt. Schließlich machen Maschinen keine Fehler! Trotzdem beschleicht den Maschinenverschrotter Peter Arbeitsloser immer mehr das Gefühl, dass mit seinem Leben etwas nicht stimmt. Wenn das System wirklich so perfekt ist, warum gibt es dann Drohnen, die an Flugangst leiden, Sexdroiden mit Erektions- und Kampfroboter mit posttraumatischen Belastungsstörungen? Warum werden die Maschinen immer menschlicher, und die Menschen immer maschineller? Warum bekommt Peter einen pinken Delfinvibrator zugeschickt, den er nun wirklich nicht will, und warum weigert sich das System, seinen Irrtum einzugestehen und das Teil zurückzunehmen?
    In den Mittelpunkt der Inszenierung des erstaunlich gegenwärtigen Science-Fictions von Känguru-Chroniken-Autor Marc-Uwe Kling stellt Regisseur Malte C. Lachmann die Frage nach der persönlichen Verantwortung in einem für alles zuständigen System und nach der Bedeutung des Wortes »Unberechenbarkeit« in einer vollkommen durchdigitalisierten Welt.

    Willkommen in der Zukunft! Hier läuft alles rund: Arbeit, Freizeit und Beziehungen sind von Algorithmen optimiert. QualityPartnerweiß, wer am besten zu dir passt. Das selbstfahrende Auto weiß, wo du hin willst. Und wer bei TheShop angemeldet ist, bekommt alle Produkte, die er bewusst oder unbewusst haben will, automatisch zugeschickt, ganz ohne sie bestellen zu müssen. Das System weiß, was du willst. Super praktisch! Kein Mensch ist mehr gezwungen, schwierige Entscheidungen zu treffen – denn in QualityLand lautet die Antwort auf alle Fragen: OK. Und als Präsidentschaftskandidat der Fortschrittspartei bewirbt sich ein Androide um das höchste Staatsamt. Schließlich machen Maschinen keine Fehler! Trotzdem beschleicht den Maschinenverschrotter Peter Arbeitsloser immer mehr das Gefühl, dass mit seinem Leben etwas nicht stimmt. Wenn das System wirklich so perfekt ist, warum gibt es dann Drohnen, die an Flugangst leiden, Sexdroiden mit Erektions- und Kampfroboter mit posttraumatischen Belastungsstörungen? Warum werden die Maschinen immer menschlicher, und die Menschen immer maschineller? Warum bekommt Peter einen pinken Delfinvibrator zugeschickt, den er nun wirklich nicht will, und warum weigert sich das System, seinen Irrtum einzugestehen und das Teil zurückzunehmen?
    In den Mittelpunkt der Inszenierung des erstaunlich gegenwärtigen Science-Fictions von Känguru-Chroniken-Autor Marc-Uwe Kling stellt Regisseur Malte C. Lachmann die Frage nach der persönlichen Verantwortung in einem für alles zuständigen System und nach der Bedeutung des Wortes »Unberechenbarkeit« in einer vollkommen durchdigitalisierten Welt.


    Wer das Buch bzw. das Hörbuch nicht kennt, sollte hier mal reinschauen und reinhören:
    https://qualityland.de/



    Eine erschreckende Utopie, die leider immer realistischer erscheint, wenn man sich die Entwicklungen überall anschaut (Bewertungssysteme für Einwohner in China, Amazon verschickt ungefragt Sexspielzeuge an seine Kunden, Alexa...).


    Sichert Euch die letzten Karten!

    Das ist schwierig, es kennt Dich hier ja keiner persönlich (oder?) bzw. den Stil, den Du bevorzugst.
    Auf Pinterest hab ich immer tolle Anregungen gefunden, die ich für mich passend abgeändert habe und dann umsetzen konnte.