Schmerzmittel und Antidepressiva durch Cannabis rückläufig

  • In Kanada kauft Emblem, ein Unternehmen für Cannabis, zwei aneinandergrenzende Grundstücke. Die rund 32 Hektar große Fläche soll den Bedarf von Produkten aus Cannabis decken, denn in Kanada soll die Nutzung von Cannabis 2018 legalisiert werden. Der Gesamtkaufpreis für das Land beträgt $ 7,7 Millionen. Emblem hat derzeit etwa 33,0 Millionen Dollar an Bargeld, welches jetzt in die Erweiterung der Produktion investiert werden soll. Der Bau ihrer zweiten und dritten 100 000-qm-Produktionsstätten ist geplant.


    Premierminister Justin Trudeau hat das Wahlversprechen, Marihuana komplett zu legalisieren, eingelöst. Kanada bereitet die Legalisierung von Marihuana vor. Die Regierung von Justin Trudeau reichte eine Gesetzesvorlage ein, wonach Erwachsene künftig 30 Gramm Marihuana besitzen dürfen.


    Jetzt folgt in Kanada ebenfalls eine Studie, welche die Reaktion von Medikamenten, die durch Cannabis ersetzt werden können, erforscht. In den USA wurde ein deutlicher Rückgang der Opioid-Überdosierungen festgestellt und auch die verschreibungspflichtigen Medikamente gingen zurück, die durch Cannabis ersetzt wurden. In Kanada gaben 63% der Befragten an, dass sie Cannabis anstelle von verschreibungspflichtigen Medikamenten vorziehen würden.


    Kanada ist nach Uruguay das zweite Land, das Cannabis auf nationaler Ebene legalisiert. In Uruguay hat José Mujica trotz Kritik Hanf legalisiert. Aber auch in Italien tut sich etwas. Auch hier laufen Vorkehrungen, um Cannabis endlich frei zu geben.


    Die US-Regierung hat ein Patent auf medizinisches Marihuana – Bayer-Monsanto wird sich die Marihuana-Industrie unter den Nagel reißen! – Bayer Monsanto Merger Will Steal The Marijuana Industry


    Schon einmal in der Geschichte wurde der immer populärer werdende Hanf als Genussmittel Cannabis diffamiert, um die Pflanze in ein schlechtes Licht zu rücken. Genau das geschieht wieder. Nicht nur Big Pharma, nein, auch Big Alcohol arbeitet daran, die Legalisierung von Hanf zu verhindern. Laut einer von Forschern der Universität von Georgia durchgeführten Studie wegen der Legalisierung von medizinischem Marihuana ist der Verbrauch vielet verschreibungspflichtiger Arzneimittel eingebrochen. Das ist sicher auch der Grund, warum schon wieder Branchen wie die Pharmaindustrie die Legalisierung von Hanf verhindern wollen.


    Cannabis oder Hanf rückt immer mehr in den Fokus der Öffentlichkeit. In vielen Ländern wie den USA oder Israel hat sich Cannabis als Medizin schon etabliert. Es wird zur Linderung der Nebenwirkungen von Chemotherapien, zur Appetitsteigerung bei HIV/Aids oder bei chronischen Schmerzen eingesetzt. In den USA ist ein regelrechter neuer „Goldrausch“ entstanden.


    Seit 10 000 Jahren nutzen die Menschen Hanf – viele scheinen den Vorteil der Pflanze vergessen zu haben. Doch das ist nun vorbei, denn in den USA wächst die Marihuana-Industrie rasant. Siehe: Neuer Goldrausch in USA – Cannabis begeistert Investoren – Cannabis Investors Growing Faster Than The Deals


    Im Jahr 2011 wurde ein neues Gesetz erlassen, das denjenigen italienischen Bauern den legalen Anbau von Industriehanf erlaubt, die eine gültige Lizenz hierfür besitzen. Im Juli 2015 unterzeichneten 218 italienische Abgeordnete aus verschiedenen Parteien einen Gesetzesentwurf, der die volle Legalisierung von Cannabis fordert. Hierin soll der Konsum von Cannabis als Genussmittel ebenso erlaubt werden wie der Verkauf im Einzelhandel, der Besitz von bis zu fünfzehn Gramm, die Gründung von Cannabisclubs und der Anbau in Mengen für den persönlichen Bedarf. Dieser Gesetzentwurf ist wohl der fortschrittlichste in der Geschichte der italienischen Drogengesetze, und wenn er verabschiedet wird, wird Italien nach Uruguay und Kanada das dritte Land sein, das Cannabis auf nationaler Ebene legalisiert.


    Bauern aus Tarent, einer apulischen Stadt, die einst bekannt war für ihre Milchwirtschaft und traditionellen Käsesorten, bauen jetzt Hanf an, um einer verheerenden Umweltverschmutzung durch ein riesiges Stahlwerk in der Nachbarschaft entgegenzuwirken. Siehe: Italienische Bauern bauen Hanf an, um kontaminierten Boden zu säubern – Italian Farmers are planting Hemp to clean Polluted Soil


    Als Heilkräuter und für medizinische Zwecke dienten Hanfblätter und Hanfblüten. Alle Textilien und Stoffe für Kleidung, Zelte, Linnen, Teppiche, Gardinen, Windeln u. a. wurden bis in die 20er-Jahre des 19. Jahrhunderts in den USA überwiegend aus Hanffasern hergestellt.


    Siehe: Hanf, das Milliarden-Dollar-Kraut – In Italien wird Hanf für medizinische Zwecke angebaut.


    Die neue Studie aus den USA sollten wir allen Krankenkassen zukommen lassen. Wir haben den Beitrag für Sie übersetzt:

    Big Pharma-Rezepte einschließlich Schmerzmittel und Antidepressiva rückläufig – weil Ältere medizinischen Cannabis nehmen

    Die Forscher fanden heraus, dass Medicare-Rezepte für Befindlichkeiten gesunken sind, die mit Cannabis behandelt werden können, einschließlich Angst, Depression, Schmerz, Übelkeit, Psychose, Anfälle, Schlafstörungen und spastische Lähmung. Rezepte für andere Arten von Medikamenten, wie z. B. Blutverdünner, blieben unverändert. Dies führte bei den Forschern zu der Schlussfolgerung, dass die Legalisierung direkt zu Rezeptverschreibungsgewohnheiten geführt hat.


    Der Rückgang von Rezepten führte zu einem messbaren Rückgang an Medicare-Ausgaben in jenen Staaten.

    Big Pharma Preisabzocke eingegrenzt

    Die Forscher fanden heraus, dass medizinisches Marihuana Medicare-Ausgaben im Jahr 2013 um $ 165 Millionen senkte. Wäre medizinisches Marihuana legal und national überall erhältlich, hätten ungefähr $ 470 Millionen eingespart werden können.


    „Wir würden nicht sagen, dass Geldsparen der Grund ist, dies anzunehmen. Doch es sollte Teil der Diskussionen sein,“ sagte der Co-Autor der Studie W. David Bradford.


    Die Forscher analysieren auch die Effekte der Legalisierung von medizinischem Marihuana auf von Medicare bezahlte Rezepte, das bundesstaatliche Versicherungsprogramm für Menschen mit niedrigem Einkommen. Vorläufige Daten der Studie zeigen einen noch größeren Rückgang an pharmazeutischen Kosten für verschreibungspflichtige Medikamente.


    Viele der Einsparungen mögen einfach daher kommen, dass die Versicherung medizinisches Marihuana nicht abdeckt, die den Patienten monatlich gut und gerne $ 400 aus eigener Tasche kosten.

    „Ich habe Schwierigkeiten mit dem Gedanken, dass dies eine Quelle der Ersparnis ist,“ sagt Deepak D’Souza von der Yale Universität, der medizinisches Marihuana erforscht hat, doch nicht an der aktuellen Studie beteiligt war.


    Doch Bradford glaubt, dass die Legalisierung von Marihuana allgemein die Gesundheitsausgaben senken wird, weil Marihuana so viel günstiger ist als viele Medikamente, die es ersetzt. Diese Analyse wird vom Harvard Medical School emeritus Professor Lester Grinspoon unterstützt, der zwei Bücher über das Thema geschrieben hat (doch war er nicht beteiligt an der neuen Studie).

    „Es gibt eine Grenze, wie teuer Cannabis als Medizin verkauft werden kann,“ sagt Grinspoon.

    Wird die DEA endlich den Nutzen von Cannabis zugeben?

    Die Verlockung von niedrigeren Ausgaben von Gesundheitskosten mögen eine wichtige Rolle in einer laufenden Überprüfung der Drug Enforcement Administration (DEA) sein, die in Betracht zieht, Marihuana von einer Schedule I Substanz in eine Schedule II umzuwandeln.

    Ein Schedule I Medikament ist so eingestuft, dass es keinen medizinischen Nutzen hat, weshalb Ärzte es nicht verschreiben dürfen und Versicherungen es nicht abdecken. Selbst in den 25 Staaten (plus Washington, D.C.), in denen medizinisches Marihuana legal ist, können Ärzte nur eine Empfehlung für eine Abgabe schreiben.


    Schedule II Medikamente (wie betäubende Schmerzmittel) sind zu medizinischem Gebrauch zugelassen. Würde Marihuana in diese Klassifizierung verschoben, würden Versicherungsgesellschaften es viel eher abdecken.


    Die jüngste Studie deutet auf weitere große Vorteile hin, die die DEA auch besser berücksichtigen sollte. Zum Beispiel haben viele der Medikamente, die durch medizinisches Marihuana ersetzt werden, gefährliche Nebenwirkungen, die jedoch nicht auf Cannabis zutreffen. Zuallererst wären da vielleicht die opioiden Schmerzkiller, die man recht schnell tödlich überdosieren kann.


    „Dies geschieht nicht mit Marihuana,“ sagte D’Souza.


    Während Marihuana eigene Risiken mit sich bringen kann, würde eine zunehmende Legalisierung Wissenschaftlern erleichtern, Forschungen zur umsichtigeren Anwendung durchzuführen .


    Doch grundsätzlich könnte medizinisches Marihuana schlichtweg das medizinisch-wissenschaftliche Modell des Gesundheitswesens herausfordern, wichtige Entscheidungen – und sogar die Herstellung der Medizin – in die Hände der Patienten zu legen.


    „Als Ärzte sind wir es gewohnt, die Dosierung zu verschreiben,“ sagte D’Souza.


    „Sagen sie also, ‚Nimm zwei Züge und ruf mich morgen früh an?‘ Ich habe keine Ahnung.“


    Mit dem Boom der Naturheilkunde werden hoffentlich mehr Menschen erkennen, dass Naturheilkunde und Nahrungsmittel in vielerlei Hinsicht ihren laborgeschmiedeten Alternativen überlegen sind. Die gesundheitsförderlichen Wirkungen von frischem Obst, Gemüse und natürlichen Superfoods können einfach nicht übertroffen werden.


    https://netzfrauen.org/2017/06/02/cannabis-pharma/

    Ich rieche so gut, weil ich zu 80% aus Orangenhaut bestehe!