Der Goldene Brief

Samstag, 13. Januar 2018

Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Waterloostraße 8 30169 Hannover

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • "Drei Länder, zwei Könige und ein Missverständnis – der Goldene Brief": so lautet der vollständige Titel der Ausstellung, die bis 29. März in der Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Bibliothek zu sehen ist.

    Der Goldene Brief des birmanischen Königs Alaungphaya an den britischen König Georg II. ist eine der Kostbarkeiten in der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek. Geschrieben auf reinem Gold, besetzt mit kostbaren Rubinen und verstaut in einem Elefantenstoßzahn, ging er im Mai 1756 auf seine über 20.000 km lange, fast zwei Jahre dauernde Reise von Birma nach London – und von da unbeantwortet und nahezu unbeachtet weiter in die Königliche Bibliothek nach Hannover.
    Die Ausstellung zeigt die spannende Geschichte dieses Briefes – eine Geschichte von drei Ländern, zwei Königen und (mindestens) einem Missverständnis. Dargestellt wird die politische Situation in Birma, dem heutigen Myanmar, sowie die Personalunion, denn der Adressat des Briefes war zugleich Kurfürst von Hannover. Und neben den zwei beteiligten Königen war auch die East India Company ein wichtiger Akteur. Anhand der Überlieferungsgeschichte des Objektes in der Königlichen Bibliothek wird das Missverständnis deutlich, denn der Brief wurde lange Zeit falsch verstanden, galt zeitweise sogar als verschollen.
    Als ein einmaliges Zeugnis asiatisch-europäischer Beziehungen wurde der Goldene Brief im Jahr 2015 in das UNESCO-Weltdokumentenerbe aufgenommen. Diese Ausstellung wurde anlässlich der Übergabe der UNESCO-Urkunde an die GWLB im März 2017 konzipiert.

    30.03.2017 bis 29.03.2018 montags dienstags mittwochs donnerstags freitags von 09:00 bis 19:00 Uhr
    30.03.2017 bis 29.03.2018 samstags von 10:00 bis 15:00 Uhr

    Aber vom 24.12.2017 bis 26.12.2017 und 31.12.2017 bis 01.01.2018 ist die Bibliothek geschlossen.

    Es kostet keinen Eintritt, die Ausstellung ist nicht riesig, aber beeindruckend.
    Ich rieche so gut, weil ich zu 70% aus Orangenhaut bestehe!