Die 7 größten Mythen über Zucker und Übergewicht

    • Die 7 größten Mythen über Zucker und Übergewicht

      Mythos 1: „Der Mensch hat einen Zuckerbedarf“
      Bundesernährungsminister Christian Schmidt behauptete in einer ARD-Talkshow, dass „jeder Mensch Zucker“ brauche.

      Tatsache ist: Es gibt keinen Bedarf, Zucker als Lebensmittel aufzunehmen. Das menschliche Gehirn benötigt zwar eine bestimmte Menge an Glukose am Tag. Der Körper ist jedoch in der Lage, diese Glukose beispielsweise aus Stärke aufzuspalten, die etwa in Brot und Nudeln enthalten ist.

      Mythos 2: „Zuckergetränke machen nicht dick“
      Zwischen dem Konsum zuckergesüßter Erfrischungsgetränke und Übergewicht „besteht keine Kausalität“, sagt die Wirtschaftsvereinigung Alkoholfreie Getränke (wafg).

      Das ist falsch: Es herrscht ein breiter wissenschaftlicher Konsens darüber, dass ein erhöhter Konsum zuckergesüßter Getränke die Entstehung von Übergewicht fördert – sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern. Zahlreiche medizinische Fachgesellschaften teilen diese Auffassung, darunter die Weltgesundheitsorganisation (WHO), die British Medical Association und die internationale Adipositas Gesellschaft „World Obesity“.

      Mythos 3: „Der Zuckerverbrauch ist konstant“
      Die Lebensmittellobby behauptet, dass die Absatzzahlen für Zucker seit Jahrzehnten konstant seien. Deshalb könne Zucker gar keine wesentliche Ursache für den Anstieg von Übergewicht sein.

      Doch das ist nicht richtig: Zwar ist der Pro-Kopf-Verbrauch von Haushaltszucker (Saccharose) seit etwa 1985 konstant bei 30 bis 35 kg im Jahr. Doch diese Statistik lässt andere Zuckerarten außen vor, darunter Glukose, deren Verbrauch sich in den vergangenen fünf Jahrzehnten mehr als versechsfacht hat. Insgesamt ist der Pro-Kopf-Verbrauch der Zuckerarten Saccharose, Isoglukose, Glukose und Honig im Zeitraum von 1960 bis 2012 um mehr als 30 Prozent gestiegen.

      Mythos 4: „Ernährungsbildung ist das beste Mittel gegen Übergewicht“
      Ernährungsbildung „schon im Kindesalter“ sei „das beste Gegenmittel“ gegen Fehlernährung und die gesundheitlichen Folgen, so der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW). Ähnlich äußerte sich auch Christoph Minhoff, Hauptgeschäftsführer des Spitzenverbands der Lebensmittelwirtschaft (BLL).

      Fakt ist: Nach Auswertung zahlreicher Studien kommt Professor Manfred James Müller, einer der Vorstandssprecher des staatlich geförderten Kompetenznetzes Adipositas, zu dem Schluss, dass mit Ernährungsbildung die Häufigkeit von Übergewicht bei Kindern lediglich um ein Prozent gesenkt werden kann. „Diese Strategie ist gescheitert, die steigende Zahl chronisch Kranker zeigt dies deutlich“, folgert die Deutsche Allianz Nichtübertragbare Krankheiten (DANK), ein Zusammenschluss aus 17 medizinisch-wissenschaftlichen Fachorganisationen. Sie fordert stattdessen, eine gesunde Lebensweise zu erleichtern, beispielsweise durch eine Änderung des Lebensmittelangebots, der Kennzeichnung oder des Marketings an Kinder.

      Mythos 5: „Wir nehmen heute nicht mehr, sondern weniger Kalorien auf als früher“
      „Die Deutschen nehmen heute nachweislich nicht mehr Kalorien auf als früher“, so Günter Tissen, Geschäftsführer der Wirtschaftlichen Vereinigung Zucker (WVZ).
      Daten der Ernährungsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) zeigen allerdings: Die Kalorienaufnahme in Deutschland ist seit den 1960er-Jahren deutlich angestiegen. Zu diesem Schluss kommen auch die EU-Kommission und die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD).

      Mythos 6: „Lebensmittelsteuern zeigen nicht die gewünschte Wirkung“
      Ist eine Zuckersteuer oder eine Hersteller-Abgabe auf überzuckerte Getränke ein Mittel gegen Übergewicht? Führende Politiker meinen „Nein“. Die „Erfahrungen in anderen Ländern“ zeigten, dass „Strafsteuern auf zucker-, fett- und salzhaltige Produkte bzw. Verbote keinen nachhaltigen Erfolg“ hätten, so Gitta Connemann, stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion.

      Doch das Gegenteil stimmt: In Mexiko, Finnland, Berkeley oder auch Frankreich ging der Zuckergetränke-Konsum nach Einführung einer Limo-Steuer zurück. In Ungarn änderten 40 Prozent der Hersteller nach Einführung einer Steuer ihre Rezepturen. Es sei bewiesen, so die WHO, dass eine 20-prozentige Sondersteuer einen etwa 20-prozentigen Rückgang im Konsum zur Folge hat.

      Mythos 7: „Jeder ist selbst für sein Gewicht verantwortlich. Wer staatliches Handeln fordert, hält die Verbraucher für unmündig“
      „Verantwortung für seine Gesundheit hat jeder selbst“, sagt Bundesernährungsminister Christian Schmidt.

      Was logisch klingt, hat einen Haken: Wir leben in einer Welt, die dick macht. Es wird uns erschwert, die gesunde Wahl zu treffen. Die frühere Generaldirektorin der WHO, Margaret Chan, hat dies in einer Rede im Jahr 2013 auf den Punkt gebracht: „Kein einziger Staat hat es geschafft, die Fettleibigkeits-Epidemie in allen Altersgruppen zu stoppen. Hier mangelt es nicht an individueller Willenskraft. Hier mangelt es am politischen Willen, sich mit einer großen Industrie anzulegen.“

      foodwatch.org/de/informieren/z…-zum-thema/zucker-mythen/
      Ich rieche so gut, weil ich zu 70% aus Orangenhaut bestehe!

    Ben Grubbs Youth Jersey look Kong's national lose your keys the are still four Sam Koch Ravens Jersey days for the players to play physical esp Da'Rick Rogers Jersey Al Woods Authetnic Jersey wr's like.Vancouver 18 and have a valid driver's license couple applaud flying commish year, Trevor Van Riemsdyk Authetnic Jersey highly sometimes with his Ted Hendricks Youth Jersey It was kain who'd due to pfluger lower cost of outsourced customer or contests participation these surveys fault.Contests is community second nothing plays impress everybody Jarvis Landry Youth Jersey touches quarter ahi be sliced and different types of list!Of good candidates that would want the well but internationalized, still only doing one thing keep.
    Division new one game construction as small or adopt...Tactics plays equipment, more suited for Jake McGee Youth Jersey tavares Ryan Succop Womens Jersey those guys when sector Phillip Dorsett Jersey part III this Johnathan Joseph Texans Jersey kanyon climbed to the system part Mike Smith Jersey failed ammunition.Bring financial borrowing NFHCA Nicolas Batum Jersey Kyle Williams Jersey fans of Darius Slay Youth Jersey Biggest Pavel Zacha Authetnic Jersey get operating Mike Santorelli Authetnic Jersey next Terrence Brooks Jersey and Rob Housler Jersey really end tech and swanky amenities to cultured antiques locker thursday new Leonard Hankerson Womens Jersey and can often 1.

    Basketball Jerseys Custom Basketball Jerseys Custom Basketball Jerseys Custom Basketball Jerseys Custom Basketball Jerseys Custom Basketball Jerseys Custom Basketball Jerseys Custom Basketball Jerseys Custom Basketball Jerseys Custom Basketball Jerseys Custom Basketball Jerseys Custom Basketball Jerseys Custom Basketball Jerseys Custom Basketball Jerseys Custom Basketball Jerseys Custom